50 Jahre GSI

https://www.gsi.de/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/01_50_Years_GSI_RGB.png

FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

https://www.gsi.de/fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

https://www.gsi.de/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBFHMWKMWWKTMWWDG

Außenstellen

HI-JenaHIM

News-Archiv

Abonnieren Sie Web-News und Pressemitteilungen über unseren RSS-Feed.

https://www.gsi.de/fileadmin/_migrated/pics/RSSFeed-icon_03.jpg
RSS-Feed

Suche im News-Archiv

Foto: L. Weitz, GSI
Insgesamt 57 Schülerinnen aus den Klassenstufen 5 bis 9 hatten am Donnerstag, dem 28. März 2019, die Gelegenheit, die Arbeit bei FAIR und GSI kennenzulernen. Die Mädchen nutzten den bundesweiten Girls’Day, um einen Einblick in die vielfältigen Tätigkeiten in einer internationalen Forschungseinrichtung zu erhalten, vor allem in Berufe, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind. Damit brachen die Organisatoren den bisherigen Rekord an Teilnehmerinnen.



Foto: G. Otto / GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Studentinnen und junge Wissenschaftlerinnen der Mody-Universität für Wissenschaft und Technologie (Mody University of Science and Technology, MUST) in Lakshmangarh, Rajasthan, Indien, können sich bald auf ein Stipendium für ein Praktikum, ein wissenschaftliches Training oder einen Forschungsaufenthalt bei GSI und FAIR in Darmstadt bewerben. Das entsprechende Abkommen zwischen GSI und MUST – einer Universität nur für Frauen – wurde jetzt von Repräsentanten beider Einrichtungen unterzeichnet.



Foto: J. Hosan/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Es ist ein neues hochkarätiges Angebot für internationale Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler und zugleich ein weiterer wichtiger Schritt für die kosmische Strahlenforschung: Gemeinsam werden die Europäische Weltraumorganisation ESA und das internationale Beschleunigerzentrum FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research GmbH), das derzeit beim GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt entsteht, eine Summer School für Strahlenforschung einrichten.



Foto: G. Otto, GSI
Studierende und junge Forschende der Technischen Universität Suranari (SUT) in Thailand können bald an einem GET_INvolved-Programm teilnehmen, das Stipendien für Praktika und Forschungsaufenthalte bei GSI und FAIR vergibt. Vertreter von GSI und SUT unterzeichneten jetzt das entsprechende bilaterale Abkommen.



Foto: G. Otto, GSI
Chemische Elemente entstehen im Weltall, unter anderem in Sternenexplosion oder an der Oberfläche von Neutronensternen. Ein wichtiger Prozess zur Elementerzeugung ist der Einfang von Wasserstoff-Kernen (Protonen), der ein Element des Periodensystems in ein anderes umwandelt. Er findet bei extremen Temperaturen, jedoch bei relativ geringen Energien der beteiligten Teilchen statt. Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, den Protoneneinfang am GSI-Experimentierspeicherring genauer zu...



Bild: GSI/FAIR/L. Möller
Seit dem Spatenstich im Juli 2017 ist auf der FAIR-Baustelle viel passiert. Mit einer neuen Filmtechnik wurde ein Drohnen-Zeitraffervideo erstellt, in dem der Fortschritt besonders deutlich wird.



Foto: P. Gosh/GSI/FAIR
Südafrikanische Doktorandinnen und Doktoranden können nun vom neuen GET_INvolved-Programm profitieren, das Stipendien für Praktikums- und Forschungsaufenhalte bei GSI und FAIR vergibt. Das entsprechende trilaterale Abkommen wurde jetzt durch Vertreter von GSI, FAIR und dem iThemba Laboratory for Accelerator Based Sciences (iThemba LABS, Kapstadt) unterzeichnet.



Foto: G. Otto
Der FAIR-GENCO-Preis für Nachwuchswissenschaftler erhielt dieses Jahr Dr. Moritz Pascal Reiter vom II. Physikalischen Institut der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Der sogenannte „Young Scientist Award“ wird von der GSI Exotic Nuclei Community (GENCO) vergeben und ist mit 1.000 Euro dotiert. Die Verleihung durch den GENCO-Präsidenten Professor Christoph Scheidenberger und Vizepräsident Professor Wolfram Korten fand im Februar auf dem GENCO-Jahrestreffen im Rahmen eines Festkolloquiums bei...



Bild: Intermedial Design für GSI/FAIR
Wann genau existiert ein neu erzeugtes Element eigentlich wirklich? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit seine Messung anerkannt und das Element in das Periodensystem der chemischen Elemente aufgenommen wird? Und wem wird im Falle mehrerer Ansprüche die Entdeckung und damit das Recht auf die Namensgebung zugesprochen? Um diese Fragen zu beantworten, wurden nun die Kriterien für eine Elemententdeckung überarbeitet und in einem vorläufigen Report veröffentlicht.