FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

GSI-Gesellschafter

BMBF HMWK MWWK TMWWDG
GSI  >  Presse  >  News-Archiv

News-Archiv

RSS-Feed

Abonnieren Sie Web-News und Pressemitteilungen über unseren RSS-Feed.

fileadmin/_migrated/pics/RSSFeed-icon_03.jpg
RSS-Feed

Suche im News-Archiv

J. Hehner/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Der größte Teilchenbeschleuniger der Welt, der Large Hadron Collider (LHC), wurde am Mittwoch, den 10. September in Genf am europäischen Forschungszentrum CERN in Betrieb genommen. Mitarbeiter der GSI wirken an der Inbetriebnahme unmittelbar mit. Außerdem ist die GSI am Bau und am wissenschaftlichen Programm des dortigen Schwerionen-Experiments ALICE (A Large Ion Collider Experiment) federführend. Um die enormen Datenmengen, die an den LHC-Experimenten entstehen, zu bewältigen, wurde unter...



C. Grau/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Der erste Magnet, der speziell für die zukünftige Beschleunigeranlage FAIR neu entwickelt wurde, ist fertig gestellt. Der Elektro-Magnet ist supraleitend, hat eine Länge von fast drei Metern und wiegt über drei Tonnen. Es werden 108 Magnete dieser Art für FAIR benötigt. Ingenieure und Physiker der GSI werden den nun fertig gestellten Magneten in den nächsten Monaten umfangreichen Tests unterziehen. Wenn diese erfolgreich verlaufen, kann mit der Serienproduktion begonnen werden. Magnete sind...



G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
An der GSI sind zum letzten Mal Krebspatienten mit Ionenstrahlen behandelt worden. In Zukunft werden Patienten in Heidelberg, Marburg und Kiel im klinischen Routinebetrieb behandelt. An der GSI wurden in zehn Jahren 440 Patienten mit Tumoren an Schädelbasis, Rückenmark und Prostata mit großem Erfolg behandelt. Wissenschaftler an der GSI wollen nun eine Technik entwickeln, um Tumoren in Weichteilen wie Lunge oder Leber bestrahlen zu können und somit die Anwendungsmöglichkeiten der Therapie zu...



Die GSI wird externe Architektur- und Ingenieurbüros mit den weiterführenden Planungsarbeiten für die Bauten des zukünftigen Beschleunigerprojekts FAIR beauftragen. Diese Büros wurden in insgesamt zwölf Auswahlverfahren (VOF-Verfahren) durch die GSI unter Aufsicht des Hessischen Baumanagements ausgewählt. Heute wurden die ersten Verträge unterzeichnet.



An der GSI ist das neue Forschungsinstitut "ExtreMe Matter Institute (EMMI)" gegründet worden. Das Institut ist eine Allianz zwischen Universitäten und der GSI, die von der Helmholtz-Gemeinschaft mit 18,75 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren gefördert wird. An EMMI werden Wissenschaftler aus aller Welt bisher unbekannte Formen kosmischer Materie erforschen. EMMI hat seinen Sitz an der GSI und ist rechtlich an die GSI angebunden. Direktor wird Professor Peter Braun-Munzinger, bis dahin...



Das Land Hessen wird in den nächsten drei Jahren die Forschung der Universitäten bei FAIR und GSI im Rahmen des Förderprogramms "Loewe" mit 12,4 Millionen Euro fördern. Das hat das Land heute entschieden. Loewe steht für "Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz", ein Förderprogramm des Landes Hessen für die Forschung der Universitäten in Kooperation mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Der Antrag unter Federführung der Universität Frankfurt für ein so...



Die Helmholtz-Gemeinschaft hat entschieden, die Doktorandenausbildung für das zukünftige Beschleunigerzentrum FAIR in den nächsten sechs Jahren mit 3,6 Millionen Euro zu fördern. Das von der GSI und fünf Partneruniversitäten erarbeitete Konzept sieht vor, eine eigene Schule für Doktoranden zu gründen, die "Helmholtz Graduate School for Hadron and Ion Research". Die Graduiertenschule wird Anlauf- und Koordinationsstelle für etwa 600 Doktoranden in den nächsten sechs Jahren sein, die sich mit der...



G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Die GSI hat einen neuen Hochleistungs-Laser in Betrieb genommen. Wissenschaftler haben an der GSI nun die weltweit einzigartige Möglichkeit, Laserstrahlen und Ionenstrahlen, die in der bestehenden Beschleunigeranlage produziert werden, in Experimenten miteinander zu kombinieren. So lässt sich Materie im Extremzustand erforschen, wie sie in Sternen oder im Inneren von großen Planeten, zum Beispiel dem Jupiter, vorkommt. In der vergangenen Woche führten Wissenschaftler der GSI und der Technischen...



G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Gerhard Kraft, Wegbereiter der Krebstherapie mit Ionenstrahlen an der GSI, hat am Mittwoch, den 14. Mai das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen bekommen. Die Bundesministerin der Justiz und Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises, Brigitte Zypries, verlieh die Auszeichnung vor etwa 100 geladenen Gästen an der GSI. Gerhard Kraft wird damit für seine jahrzehntelangen wissenschaftlichen Arbeiten geehrt, die im Jahr 1997 erstmalig zur Tumorbehandlung mit Ionenstrahlen an der GSI und damit in...