/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/01_50_Years_GSI.svg

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/FAIR_Logo.svg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/2017_H_Logo_RGB_untereinander_DE.svg

Gefördert von

Außenstellen

News-Archiv

Abonnieren Sie Web-News und Pressemitteilungen über unseren RSS-Feed.

/fileadmin/_migrated/pics/RSSFeed-icon_03.jpg
RSS-Feed

Suche im News-Archiv

Foto: G. Otto/GSI
Um die aktuelle und die künftige Zusammenarbeit zwischen GSI/FAIR und den Bereichen des Instituts für Kernphysik (IKP) am Forschungszentrum Jülich ging es vor Kurzem bei einer Veranstaltung mit Vertreterinnen und Vertretern beider Forschungseinrichtungen auf dem GSI Campus in Darmstadt. Ziel war unter anderem, Schnittstellen bestehender Projekte zu strukturieren, zukünftige Kooperationsprojekte zu identifizieren, dabei Synergien zu erzeugen und die Ergebnisse in Projektsteckbriefen festzuhalten.



Foto: G. Otto, GSI
Es war einer der größten Erfolge in der Grundlagenforschung am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung und zugleich ein Moment, der zu einem besonderen Alleinstellungsmerkmal für die Stadt Darmstadt wurde: jener 9. November 1994 um 16.39 Uhr, als erstmals das chemische Element 110 im GSI-Teilchenbeschleuniger erzeugt wurde. Inzwischen ist es nach seinem Entdeckungsort „Darmstadtium“ benannt und die Wissenschaftsstadt Darmstadt als einzige deutsche Stadt im Periodensystem der Elemente...



Foto: G. Otto, GSI
Vor Kurzem besuchte das Nuclear Physics Board der European Physical Society (EPS) im Rahmen seines zweimal jährlich stattfindenden Treffens die Anlagen von FAIR und GSI. Das Board ist das höchste Gremium für Kernphysik im Rahmen der EPS.



Bild: University of Warwick/Mark Garlick/ESO
Zum ersten Mal haben Astronomen ein chemisches Element identifiziert, das durch das Verschmelzen zweier Neutronensterne gebildet wurde. Der verantwortliche Mechanismus, der als r-Prozess bezeichnet wird – auch bekannt als schneller Neutroneneinfang – gilt als der Ursprung großer Mengen von Elementen, die schwerer sind als Eisen. Diese Entdeckung wirft neues Licht auf das Rätsel über diejenigen Objekte, in denen dieser r-Prozess stattfindet.



Foto: Rathijit Biswas
Der Status und die nächsten Schritte hin zur Realisierung des CBM-Experiments – eine der vier großen Forschungssäulen des künftigen Beschleunigerzentrums FAIR – standen im Mittelpunkt des jüngsten CBM-Kollaborationstreffens in Indien. Die Veranstaltung mit rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern fand vor Kurzem auf dem neuen Campus des indischen FAIR Gesellschafters, des Bose-Instituts in Kolkata, statt.



GSI/FAIR/Intermedial Design
Wie entstand das Periodensystem und kennen wir schon alle Elemente, die es im Universum gibt? Ein Animationsfilm von GSI und FAIR fasst die Entdeckungsgeschichte der Elemente zusammen: von der Antike bis hin zur Erzeugung von neuen Elementen an Teilchenbeschleunigeranlagen, wie bei GSI und FAIR. Anlass ist das von den Vereinten Nationen ausgerufene Internationale Jahr des Periodensystems, das dieses Jahr 150-jähriges Jubiläum feiert.



Foto: I. Peter/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Die aktuellen Bauplanungen und die nächsten Realisierungsschritte für das Mega-Bauprojekt FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) standen im Mittelpunkt des diesjährigen Messeauftritts auf der Expo Real in München. Die Bilanz der Teilnahme an der renommierten internationalen Immobilienmesse fällt erneut sehr positiv aus.



Foto: G. Otto, GSI
Vor Kurzem besuchte Professor Myeun Kwon, Direktor des Beschleunigerzentrums RAON (Rare isotope Accelerator complex for ON-line experiments) in Daejeon, Südkorea, mit einer Delegation die Anlagen von GSI und FAIR. Mit RAON entsteht in Korea eine Großforschungsanlage zur Kernphysik mit Schwerionenstrahlen. Entsprechend waren die Gäste insbesondere an einem Erfahrungsaustausch zu Fragen der Organisation und technischen Umsetzung von FAIR interessiert.



Foto: G. Otto/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Eine Gruppe von Abgeordneten der „Renew Europe Group“, der drittgrößten Fraktion des EU-Parlaments, sowie deren Mitarbeiter und Referenten waren zu Gast bei GSI und FAIR. Sie informierten sich über aktuelle Forschungen, Infrastrukturen und das künftige Beschleunigerzentrum FAIR, das derzeit bei GSI entsteht. Empfangen wurden die internationalen Gäste von Professor Paolo Giubellino, dem Wissenschaftlichen Geschäftsführer von GSI und FAIR, und Jörg Blaurock, dem Technischen Geschäftsführer von GSI...