/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/01_50_Years_GSI.svg

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/FAIR_Logo.svg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/2017_H_Logo_RGB_untereinander_DE.svg

Gefördert von

Außenstellen

FAIR-News

Die FAIR-News werden freundlicherweise von GSI bereitgestellt.

Foto:  Lars von der Wense, LMU München
Physiker konnten erstmals die Energie genau messen, die beim Zerfall des angeregten Atomkerns Thorium-229 frei wird. Damit sind sie bei der Entwicklung der Kernuhr, die noch weit genauer tickt als heutige Atomuhren, einen wichtigen Schritt weitergekommen.



Foto: J. Leroudier/GSI
Viel Wissenswertes rund um die Entdeckung von chemischen Elementen und die Physik an Teilchenbeschleunigern präsentierten GSI und FAIR beim Tag der Vereine im Darmstädter Wissenschafts- und Kongresszentrum „darmstadtium“. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung nutzten die Gelegenheit, am GSI-Stand einen Einblick in die aktuelle Forschung und die herausragenden Möglichkeiten am künftigen Beschleunigerzentrum FAIR, das derzeit bei GSI entsteht, zu erhalten.



Foto: G. Otto / GSI
Das Council der TIARA-Kollaboration tagte vor Kurzem auf dem GSI- und FAIR-Campus. Dabei trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der wichtigsten europäischen Beschleunigerlabors und -institutionen. Die Teilnehmer kamen von elf Einrichtungen aus acht verschiedenen Ländern.



Foto: ECIL
Höchste Qualität für die Forschung, lautet die Maxime am künftigen Beschleunigerzentrum FAIR. Dazu trägt auch die ausgefeilte Strahlführung Wichtiges bei, die von Magnetfeldern, erzeugt von tonnenschweren Elektromagneten, gelenkt wird. Um diese mit der nötigen Power zu versorgen, sind leistungsstarke, ultra-stabile Stromrichter notwendig. Die Hightech-Komponenten kommen aus Indien und sind ein wichtiger Beitrag zum FAIR-Projekt.



Foto:  J. Hosan/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Sie gehören zu den heißesten Momenten im kosmischen Geschehen: die Kollisionen von Neutronensternen im Universum, bei denen chemische Elemente gebildet werden. Durch Teilchenkollisionen im Beschleuniger können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ähnliche Bedingungen am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung und dem künftigen Beschleunigerzentrum FAIR herstellen. Nun ist es einer internationalen Forschergruppe am HADES-Experiment erstmals gelungen, die dabei entstehende thermische,...



Foto: I. Peter / GSI
Die Fortschritte des FAIR-Projekts und die aktuellen wissenschaftlichen Aktivitäten auf dem Campus waren zentrale Themen beim Besuch des Bundestagsabgeordneten Dr. Stefan Kaufmann. Der CDU-Politiker aus Stuttgart ist unter anderem Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgeabschätzung des Bundestags sowie stellvertretendes Mitglied im Haushaltsausschuss. Empfangen wurde er von Ursula Weyrich, der Administrativen Geschäftsführerin von GSI und FAIR, sowie vom stellvertretenden...



Foto: NAFASSY
Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung und der italienischen nationalen Kernphysikinstitution (Istituto Nazionale di Fisica Nucleare, INFN) in Entwicklung und Bau supraleitender Magnete besteht seit vielen Jahren. Darauf aufbauend, wurde nun der Grundstein für eine weitere Kollaboration in diesem Bereich gelegt. Das INFN wird eine Serie von komplexen Magnetsystemen, sogenannte Quadrupolmodule, für den großen FAIR-Ringbeschleuniger SIS100...



Foto: G. Otto, GSI
Angela Dorn, die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, hat vor Kurzem GSI und FAIR besucht. Sie wurde von Ursula Weyrich, der Administrativen Geschäftsführerin von FAIR und GSI, sowie von Forschungsdirektor Professor Karlheinz Langanke und FAIR-Baustellenleiter Harald Hagelskamp in Empfang genommen. Begleitet wurde Ministerin Dorn von Dr. Ulrike Mattig, der für GSI/FAIR zuständigen Leiterin des Referats III 5 für außeruniversitäre Forschungseinrichtungen des Ministeriums.



Foto: G. Otto/GSI
37 Studentinnen und Studenten aus 19 Ländern nehmen dieses Jahr am Summer Student Program von GSI und FAIR teil. Sie verbringen acht Wochen auf dem Campus, lernen dabei die Experimente und Forschungsbereiche von GSI und FAIR kennen und erleben den Arbeitsalltag an einem internationalen Beschleunigerlabor.