50 Jahre GSI

https://www.gsi.de/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/01_50_Years_GSI_RGB.png

FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

https://www.gsi.de/fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

https://www.gsi.de/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBFHMWKMWWKTMWWDG

Außenstellen

HI-JenaHIM

FAIR-News

Die FAIR-News werden freundlicherweise von GSI bereitgestellt.

Foto: I. Peter / GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Der Bundestagsabgeordnete Norbert Altenkamp war zu Besuch bei GSI und FAIR. Der CDU-Politiker aus dem Main-Taunus-Kreis ist unter anderem Mitglied im Bundestagsausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Wichtige Themen bei seinem Besuch am Donnerstag, den 28. März 2019, waren die Fortschritte des FAIR-Projekts und die aktuellen wissenschaftlichen Aktivitäten auf dem Campus.



Foto: M. Bernards / FAIR GmbH
Es ist ein bedeutender Moment für das FAIR-Projekt: Ein neuer Partner kommt an Bord. Das internationale Beschleunigerlabor FAIR begrüßt die Tschechische Republik als neuen Partnerstaat. Die Tschechische Republik tritt FAIR als „Aspirant Partner“ bei, einer neuen Form der Beteiligung, die der FAIR Council, die Gesellschafterversammlung der FAIR GmbH, 2017 ins Leben gerufen hat, um neuen Ländern, die daran interessiert sind, Teil von FAIR zu werden, einen schrittweisen Weg zur Mitgliedschaft zu...



Foto: G. Otto / GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Studentinnen und junge Wissenschaftlerinnen der Mody-Universität für Wissenschaft und Technologie (Mody University of Science and Technology, MUST) in Lakshmangarh, Rajasthan, Indien, können sich bald auf ein Stipendium für ein Praktikum, ein wissenschaftliches Training oder einen Forschungsaufenthalt bei GSI und FAIR in Darmstadt bewerben. Das entsprechende Abkommen zwischen GSI und MUST – einer Universität nur für Frauen – wurde jetzt von Repräsentanten beider Einrichtungen unterzeichnet.



Foto: J. Hosan/GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Es ist ein neues hochkarätiges Angebot für internationale Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler und zugleich ein weiterer wichtiger Schritt für die kosmische Strahlenforschung: Gemeinsam werden die Europäische Weltraumorganisation ESA und das internationale Beschleunigerzentrum FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research GmbH), das derzeit beim GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt entsteht, eine Summer School für Strahlenforschung einrichten.



Foto: G. Otto, GSI
Studierende und junge Forschende der Technischen Universität Suranari (SUT) in Thailand können bald an einem GET_INvolved-Programm teilnehmen, das Stipendien für Praktika und Forschungsaufenthalte bei GSI und FAIR vergibt. Vertreter von GSI und SUT unterzeichneten jetzt das entsprechende bilaterale Abkommen.



Bild: GSI/FAIR/L. Möller
Seit dem Spatenstich im Juli 2017 ist auf der FAIR-Baustelle viel passiert. Mit einer neuen Filmtechnik wurde ein Drohnen-Zeitraffervideo erstellt, in dem der Fortschritt besonders deutlich wird.



Foto: P. Gosh/GSI/FAIR
Südafrikanische Doktorandinnen und Doktoranden können nun vom neuen GET_INvolved-Programm profitieren, das Stipendien für Praktikums- und Forschungsaufenhalte bei GSI und FAIR vergibt. Das entsprechende trilaterale Abkommen wurde jetzt durch Vertreter von GSI, FAIR und dem iThemba Laboratory for Accelerator Based Sciences (iThemba LABS, Kapstadt) unterzeichnet.



Foto: G. Otto
Der FAIR-GENCO-Preis für Nachwuchswissenschaftler erhielt dieses Jahr Dr. Moritz Pascal Reiter vom II. Physikalischen Institut der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Der sogenannte „Young Scientist Award“ wird von der GSI Exotic Nuclei Community (GENCO) vergeben und ist mit 1.000 Euro dotiert. Die Verleihung durch den GENCO-Präsidenten Professor Christoph Scheidenberger und Vizepräsident Professor Wolfram Korten fand im Februar auf dem GENCO-Jahrestreffen im Rahmen eines Festkolloquiums bei...



Bild: NASA and ESA. Acknowledgment: N. Tanvir (U. Leicester), A. Levan (U. Warwick), and A. Fruchter and O. Fox (STScI)
Entstehen einige der schwersten Elemente unseres Universums bei der Kollision von Neutronensternen? Das kann sich daran ablesen lassen, wie sich die Leuchtkraft dieses Ereignisses über die Wochen entwickelt. Eine Gruppe von Wissenschaftlern von GSI und FAIR, der TU Darmstadt, der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Taiwan und der Columbia University in den USA veröffentlichte diese Ergebnisse kürzlich im Fachjournal Physical Review Letters.