FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBF HMWK MWWK TMWWDG

Außenstellen

HI-Jena HIM

Stadt, Land, Fluss – Element-Namen aus der Geografie

Stadt/Ortschaft

Stadt/Ort Elementname
(Abkürzung),
Ordnungszahl
Kommentar Jahr der Entdeckung
Berkeley (USA) Berkelium (Bk), 97 Entdecker: Glenn T. Seaborg, Albert Ghiorso und Stanley G. Thompson

Erzeugt und nachgewiesen am Beschleuniger des Lawrence Berkeley National Laboratory (LBNL) in Berkeley (Kalifornien, USA)
1949
Darmstadt (Deutschland) Darmstadtium (Ds), 110 Entdecker: Sigurd Hofmann, Peter Armbruster, Gottfried Münzenberg mit internationalem Team.

Erzeugt und nachgewiesen am Beschleuniger der Gesellschaft für Schwerionenforschung (heute: GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung) in Darmstadt (Hessen, Deutschland)
1994 (off. anerkannt 2003)
Dubna (Russland) Dubnium (Db), 105 Entdecker: G. N. Flerow, Yu. Oganessian

Erzeugt und nachgewiesen am Beschleuniger des Joint Institute for Nuclear Research (JINR) in Dubna (Russland)
1969
Kopenhagen (Dänemark), lat. Hafnia Hafnium (Hf), 72 Entdecker: Dirk Coster und George de Hevesy

Natürliches Vorkommen, nachgewiesen in Kopenhagen (Dänemark)
1923
Livermore (USA) Livermorium (Lv), 116 Entdecker: Yu. Oganessian mit Team von russischen und US-amerikanischen Wissenschaftlern

Erzeugt und nachgewiesen am Beschleuniger des Joint Institute for Nuclear Research (JINR) in Dubna (Russland). Wissenschaftler des Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Livermore (USA) waren maßgeblich an der Entdeckung beteiligt.
2000 (off. anerkannt 2010)
Paris (Frankreich), antiker Name Lutetia Lutetium (Lu), 71 Entdecker: Georges Urbain, Carl Auer von Welsbach und Charles James

Natürliches Vorkommen, nachgewiesen fast zeitgleich in Paris (Frankreich), Treibach (Österreich) und Durham (USA)
1907
Stockholm (Schweden), lat. Holmia Holmium (Ho), 67 Entdecker: Marc Delafontaine und Jacques-Louis Soret

Natürliches Vorkommen, nachgewiesen in Genf (Schweiz). Es wurde ein Jahr später von Per Theodor Cleve in Uppsala (Schweden) ebenfalls nachgewiesen und nach dessen Geburtsstadt Stockholm benannt.
1878
Strontian (Schottland) Strontium (Sr), 38 Entdecker: Adair Crawford

Natürliches Vorkommen, gefunden in der Ortschaft Strontian (Schottland), nachgewiesen in Edinburgh (Schottland)
1790
Ytterby (Schweden) Yttrium (Y), 39 Entdecker: Johan Gadolin

Natürliches Vorkommen, gefunden in der Ortschaft Ytterby (Schweden), nachgewiesen in Abo (Finnland)
1794
Ytterby (Schweden) Erbium (Er), 68 Entdecker: Carl Gustav Mosander

Natürliches Vorkommen, gefunden in der Ortschaft Ytterby (Schweden), nachgewiesen in Stockholm (Schweden)
1843
Ytterby (Schweden) Terbium (Tb), 65 Entdecker: Carl Gustav Mosander

Natürliches Vorkommen, gefunden in der Ortschaft Ytterby (Schweden), nachgewiesen in Stockholm (Schweden)
1843
Ytterby (Schweden) Ytterbium (Yb), 70 Entdecker: Jean Charles Galissard de Marignac

Natürliches Vorkommen, gefunden in der Ortschaft Ytterby (Schweden), nachgewiesen in Genf (Schweiz)
1878

Regionen

Region Elementname
(Abkürzung),
Ordnungszahl
Kommentar Jahr der Entdeckung
Hessen (Deutschland), lat. Hassia Hassium (Hs), 108 Entdecker: Peter Armbruster, Gottfried Münzenberg, Sigurd Hofmann mit internationalem Team.

Erzeugt und nachgewiesen am Beschleuniger der Gesellschaft für Schwerionenforschung (heute: GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung) in Darmstadt (Hessen, Deutschland)
1984 (off. anerkannt 1997)
Kalifornien (USA) Californium (Cf), 98 Entdecker: Stanley G. Thompson, Kenneth Street, Jr., Albert Ghiorso und Glenn T. Seaborg

Erzeugt und nachgewiesen am Beschleuniger des Lawrence Berkeley National Laboratory (LBNL) in Berkeley (Kalifornien, USA)
1950
Moskau (Russland) Moscovium (Mc), 115 Entdecker: Yu. Ts. Oganessian, V. K. Utyonkoy, Yu. V. Lobanov, F. Sh. Abdullin, A. N. Polyakov, I. V. Shirokovsky, Yu. S. Tsyganov, G. G. Gulbekian, S. L. Bogomolov, A. N. Mezentsev, S. Iliev, V. G. Subbotin, A. M. Sukhov, A. A. Voinov, G. V. Buklanov, K. Subotic, V. I. Zagrebaev, and M. G. Itkis, J. B. Patin, K. J. Moody, J. F. Wild, M. A. Stoyer, N. J. Stoyer, D. A. Shaughnessy, J. M. Kenneally, R. W. Lougheed

Erzeugt und nachgewiesen am Beschleuniger des Joint Institute for Nuclear Research (JINR) in Dubna, Oblast (Verwaltungsbezirk) Moskau (Russland).
2004 (off. anerkannt 2016)
Tennessee (USA) Tennessine (Ts), 117 Entdecker: Y. T. Oganessian, F. S. Abdullin, P. D. Bailey, D. E. Benker, M. E. Bennett, S. N. Dmitriev, J. G. Ezold, J. H. Hamilton, R. A. Henderson, M. G. Itkis, Y. V. Lobanov, A. N. Mezentsev, K. J. Moody, S. L. Nelson, A. N. Polyakov, C. E. Porter, A. V. Ramayya, F. D. Riley, J. B. Roberto, M. A. Ryabinin, K. P. Rykaczewski, R. N. Sagaidak, D. A. Shaughnessy, I. V. Shirokovsky, M. A. Stoyer, V. G. Subbotin, R. Sudowe, A. M. Sukhov, Y. S. Tsyganov, V. K. Utyonkov, A. A. Voinov, G. K. Vostokin, P. A. Wilk

Erzeugt und nachgewiesen am Beschleuniger des Joint Institute for Nuclear Research (JINR) in Dubna (Russland).
2010 (off. anerkannt 2016)

Länder

Land Elementname
(Abkürzung),
Ordnungszahl
Kommentar Jahr der Entdeckung
Deutschland, lat. Germania Germanium (Ge), 32 Entdecker: Clemens Winkler

Natürliches Vorkommen, nachgewiesen in Freiberg (Deutschland)
1886
Frankreich, franz. France Francium (Fr), 87 Entdeckerin: Marguerite Perey

Natürliches Vorkommen, nachgewiesen im Radium-Institut Paris (Frankreich)
1939
Frankreich, (Gallien), lat. Gallia Gallium (Ga), 31 Entdecker: Paul Émile Lecoq de Boisbaudran

Natürliches Vorkommen, nachgewiesen in Paris. Der Name ist doppeldeutig. Einerseits steht die lateinische Bezeichnung Gallia für Frankreich, das Land, in dem das Element nachgewiesen wurde. Andererseits steht das lateinische Wort Gallus für Hahn, der im Französischen „le coq“ heißt, so dass das Element auch nach dem Namen des Entdeckers Lecoq benannt sein könnte.
1875
Japan, jp. Nihon Nihonium (Nh), 113 Entdecker: K. Morita, K. Morimoto, D. Kaji, T. Akiyama, S. Goto, H. Haba, E. Ideguchi, R. Kanungo, K. Katori, H. Koura, H. Kudo, T. Ohnishi, A. Ozawa, T. Suda, K. Sueki, H. S. Xu, T. Yamaguchi, A. Yoneda, A. Yoshida, Y. L. Zhao

Erzeugt und nachgewiesen am RIKEN (The Institute of Physical and Chemical Research) in Wako (Japan)
2004 (off. anerkannt 2016)
Polen Polonium (Po), 84 Entdeckerin: Marie Curie

Natürliches Vorkommen, nachgewiesen in Paris. Polen ist das Heimatland der Entdeckerin
1898
Skandinavien (lat. Scandia) Scandium (Sc), 21 Entdecker: Lars Fredrik Nilson

Natürliches Vorkommen, nachgewiesen an der Universität Uppsala, Schweden
1879

Kontinente

Kontinent Elementname
(Abkürzung),
Ordnungszahl
Kommentar Jahr der Entdeckung
Amerika Americium (Am), 95 Entdecker: Glenn T. Seaborg, Ralph A. James, Leon O. Morgan und Albert Ghiorso

Erzeugt am Beschleuniger des Lawrence Berkeley National Laboratory (LBNL) in Berkeley (Kalifornien, USA). Nachgewiesen am metallurgischen Laboratorium (heute Argonne National Lab) in Chicago (USA)
1945
Europa Europium (Eu), 63 Entdecker: Eugène-Anatole Demarçay

Natürliches Vorkommen, nachgewiesen in Paris
1901

Fluss

Fluss Elementname
(Abkürzung),
Ordnungszahl
Kommentar Jahr der Entdeckung
Rhein (lat. Rhenus) Rhenium (Re), 75 Entdecker: Walter Noddack, Ida Noddack-Tacke und Otto Berg

Natürliches Vorkommen, Nachgewiesen in der Physikalisch-Technische Reichsanstalt (heute Physikalisch-Technische Bundesanstalt) in Berlin (Deutschland)
1925

Insel/Land (mystisch)

Insel Elementname
(Abkürzung),
Ordnungszahl
Kommentar Jahr der Entdeckung
Thule (mystische Insel/Land) Thulium (Tm), 69 Entdecker: Per Theodor Cleve

Natürliches Vorkommen, nachgewiesen in Uppsala (Schweden). Thule ist eine mystische Insel/mystisches Land am Rand der Welt im europäischen Nordmeer.
1879
Quellenangabe
  • Lexikon der chemischen Elemente, Harry H. Binder, S. Hirzel Verlag Stuttgart Leipzig, 1999
  • Die chemischen Elemente - Ein Streifzug durch das Periodensystem, Lucien F. Trueb, S. Hirzel Verlag Stuttgart Leipzig, 1996