FAIR-Forschung

Geheimnisse über den Aufbau und die Entwicklung des Universums lüften, das wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Experimenten an der Beschleunigeranlage FAIR in Darmstadt. Dazu beschreiten sie neue Wege.

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/fair/Ionenquellen_Sternenhimmel_Titel.jpg

In enger Zusammenarbeit mit ihren Kollegen in der Astronomie, die das Universum mit Teleskopen aus der Ferne betrachten, möchten die FAIR-Wissenschaftler die kosmische Materie direkt im Labor erzeugen und untersuchen. In großen Planeten, Sternen, Sternexplosionen und -kollisionen ist Materie extremen Bedingungen ausgesetzt, zum Beispiel extrem hohen Temperaturen, Drücken oder Dichten. Mit FAIR können Wissenschaftler genau diese Bedingungen im Labor herstellen. Dazu schießen sie Ionen, das heißt elektrisch geladene Atome, auf kleine Materialproben. Im winzigen Aufprallpunkt entsteht dann für einen kurzen Moment die kosmische Materie.

Die vier Forschungssäulen von FAIR

Nuclear Structure Astrophysics and Reactions. Experimente mit Atomkernen sind der Schlüssel zum Verständnis der Sterne.

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/fair/FAIR-Forschung/NUSTAR5.jpg

Compressed Baryonic Matter. Für winzige Sekundenbruchteile können Zustände wie in Neutronensternen simuliert werden.

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/fair/FAIR-Forschung/CBM1.jpg

Antiproton Annihilation at Darmstadt. Wie kann Antimaterie uns helfen, die Masse von Materie und die starke Kraft zu verstehen?

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/fair/FAIR-Forschung/PANDA1.jpg

Atomic, Plasma Physics and Applications. Von der Er­for­schung von Atomen und makros­kopischer Effekte in Materialien oder Gewebe bis hin zu An­wen­dungen in Technik und Medizin.

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/fair/FAIR-Forschung/APPA2.jpg