/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/01_50_Years_GSI.svg

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/FAIR_Logo.svg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/2017_H_Logo_RGB_untereinander_DE.svg

Gefördert von

Außenstellen

Archiv | 2017 | KW:20 |Ausgabe: 20-2017 | 15.05. - 21.05.



 News

Almost 11 000 visitors at Open House of GSI and FAIR

Visitors received an opportunity to be researchers and discoverers for a day on Sunday, May 7, at the Open House event of the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung and the future FAIR accelerator center. Finally GSI and FAIR had a positive assessment of the event. Almost 11 000 visitors came to the campus in Darmstadt to view the research stations, laboratories, and experimental setups. GSI and FAIR had opened their doors to guests for eight hours, and thousands of curious visitors, including many families, took advantage of this very well organized event to take a look behind the scenes of one of the leading particle accelerator centers for fundamental research in physics.

The visitors were treated to an extremely varied program. At more than 30 stations and in the course of five different tours, they were able to conduct hands-on experiments and gain insights into the research using ion beams that is being done at the center. Visitors of all ages were enthusiastic about the center’s world-leading research and the exciting scientific stations, which ranged from a stand demonstrating the ion-beam cancer therapy that was developed in Darmstadt to a 120-meter-long linear accelerator to the FAIR Forum with information about the new particle accelerator center or the impressively staged large-scale detector Hades.

The motto of the Open House was “The Universe in the Laboratory.” The employees at GSI and FAIR had made special preparations to the research operation so that visitors could gain an understanding of as many topics as possible. More than 400 volunteers were on hand during the Open House. They made sure the guests had an interesting and informative day, tirelessly answered their questions, and helped the guests to explore the GSI complex. Also for the physical well-being was well taken care.

The members of the GSI and FAIR management team were also exceptionally satisfied with the event. Ursula Weyrich, the Administrative Managing Director of GSI and FAIR, said, “We are excited about the visitor’s overwhelming interest in our work. The day has shown that research consists not only of fascinating technology, but also lives on dedicated and inspired employees.“ Professor Paolo Giubellino, the Scientific Managing Director of GSI, added, “We succeeded in raising excitement and curiosity for science. We are glad that so many young people came. Science needs interested junior researchers and many clever minds employing their talents for research.” Jörg Blaurock, the Technical Managing Director of GSI and FAIR, also judged the event to be a great success. “Our Open House highlights the fascination carried by research. We were able to demonstrate in a direct dialogue what our world-wide unique FAIR project ecompasses, which guarantees a promising future trend for the location Darmstadt.”

Jochen Partsch, the Mayor of Darmstadt, a “City of Science,” also came to the Open House and officially opened the event together with the management team of GSI and FAIR. Partsch said, "I am extremly pleased that GSI has opened its doors to the citizens of Darmstadt in the anniversary year ,20 years City of Science‘. It was a unique opportunity to get to know cutting edge research right in front of the doorstep. The fact that so many people have used this opportunity shows how deeply connected the inhabitants of Darmstadt are with the City of Science and how exciting it is for them to ‚explore‘ the GSI on their own. We live in a city which ist eponym of a chemical element discovered at GSI. Here, breakthroughs in cancer therapy have been achieved and with the FAIR project a new particle accelerator is currently being built which will set a new standard worldwide. Therefore, excellent research does not take place anywhere in the ivory tower but can rather be experienced by everyone thanks to an open house day. Furthermore you should not forget, that in addition to new knowledge, research also creates important jobs and shapes the life in our city."

Nahezu 11.000 Besucherinnen und Besucher beim Tag der offenen Tür von GSI und FAIR

Forschen und Entdecken für einen Tag. Diese Gelegenheit gab es am Sonntag, 07. Mai, beim Tag der offenen Tür im GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung und im künftigen Beschleunigerzentrum FAIR. Zum Abschluss der Veranstaltung zogen GSI und FAIR eine sehr positive Bilanz: Nahezu 11.000 Besucherinnen und Besucher kamen auf den Campus in Darmstadt, um Forschungsstätten, Labors und Experimentiereinrichtungen zu besichtigen. Acht Stunden hatten GSI und FAIR die Pforten für die Gäste geöffnet, tausende Neugierige, darunter viele Familien, nutzten dieses sehr gut organisierte Ereignis, um einen Blick hinter die Kulissen einer der führenden Beschleunigereinrichtungen für die physikalische Grundlagenforschung zu werfen.

Die Besucherinnen und Besucher erwartete ein äußerst abwechslungsreiches Programm: An mehr als 30 Stationen und auf fünf Rundgängen konnten sie einen erlebnisreichen Einblick in die Arbeit rund um die Forschung mit Ionenstrahlen erhalten. Die Begeisterung der großen und kleinen Besucherinnen und Besucher für internationale Spitzenforschung und spannende Wissenschaftsexperimente war groß, an zahlreichen Stationen herrschte starker Andrang, sei es am Therapieplatz für die in Darmstadt entwickelte Krebstherapie mit Ionen oder dem 120 Meter langen Linearbeschleuniger, vor dem FAIR-Forum mit Infos rund um das neue Beschleunigerzentrum oder dem beeindruckend in Szene gesetzten Großdetektor Hades.

Für den Tag der offenen Tür unter dem Motto „Das Universum im Labor“ hatten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von GSI und FAIR den Forschungsbetrieb ganz speziell vorbereitet, um so viele Themen wie möglich für die Besucher greifbar zu machen. Über 400 freiwillige Helferinnen und Helfer waren im Einsatz. Sie standen bereit, um den Gästen einen interessanten und informativen Tag zu ermöglichen, beantworteten unermüdlich Fragen und unterstützen beim Erkunden des Geländes. Auch für das leibliche Wohl war auf dem Campus bestens gesorgt.

Die GSI- und FAIR-Geschäftsführung zeigte sich außerordentlich zufrieden mit der Veranstaltung. Die Administrative Geschäftsführerin Ursula Weyrich betonte: „Wir freuen uns sehr über das große Interesse der Gäste an unserer Arbeit. Der Tag hat deutlich gemacht, dass Forschung nicht nur aus faszinierender Technik besteht, sondern auch von engagierten und begeisterten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern lebt.“ Der Wissenschaftliche Geschäftsführer Professor Paolo Giubellino unterstrich zudem: „Es ist uns gelungen, Begeisterung und Neugier für die Wissenschaft zu wecken. Sehr erfreulich ist auch, dass viele junge Menschen gekommen sind. Wissenschaft benötigt interessierten Nachwuchs und viele kluge Köpfe, die ihr Talent für die Forschung einsetzen.“ Der Technische Geschäftsführer Jörg Blaurock wertete die Veranstaltung ebenfalls als großen Erfolg: „Unser Tag der offenen Tür hat sehr viele Besucherinnen und Besucher angezogen und damit verdeutlicht, welche Faszination das Thema Forschung auf die Menschen in der Region ausübt. Wir konnten außerdem im direkten Dialog zeigen, was unser weltweit einmaliges FAIR-Projekt ausmacht, das eine zukunftsträchtige Weiterentwicklung am Standort Darmstadt garantiert.“

Auch der Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Jochen Partsch, war beim Tag der offenen Tür zu Besuch und eröffnete gemeinsam mit der GSI- und FAIR-Geschäftsführung die Veranstaltung. Oberbürgermeister Partsch sagte: „Ich freue mich außerordentlich, dass die GSI im Jubiläumsjahr ‚20 Jahre Wissenschaftsstadt‘ wieder ihre Türen für Darmstädter Bürgerinnen und Bürger geöffnet hat. Es war eine einmalige Gelegenheit, Spitzenforschung direkt vor der Haustür kennenzulernen. Dass so viele Menschen diese Möglichkeit genutzt haben, zeigt, wie tief verbunden die Darmstädterinnen und Darmstädter mit der Wissenschaftsstadt sind und wie spannend es ist, die GSI selbst zu ‚erforschen‘. Wir leben in einer Stadt, nach der ein chemisches Element benannt ist, das bei der GSI entdeckt wurde. Hier wurden bahnbrechende Erfolge in der Krebstherapie erzielt und derzeit wird mit dem FAIR-Projekt ein weiterer Teilchenbeschleuniger gebaut, der weltweit einen neuen Standard setzen wird. Exzellente Forschung findet also nicht irgendwo im Elfenbeinturm statt, sie wird durch einen Tag der offenen Tür für Jedermann erlebbar. Vergessen sollte man dabei nicht, dass sie neben neuen Erkenntnissen auch wichtige Arbeitsplätze schafft und das Leben in unserer Stadt prägt.“

Öffentlichkeitsarbeit


  • 16.05. 12:30 Uhr, AP-Seminare

AP-Seminare, 2017-05-16 12:30:00 Uhr

KBW 2.28, GSI

Mr. Ullmann, Johannes TU Darmstadt, IKP


  • 16.05. 14:30 Uhr, Plasmaphysik Seminar

Plasmaphysik Seminar, 2017-05-16 14:30:00 Uhr

KBW 2.28, GSI Darmstadt

Prof. Gregori, Gianluca University of Oxford


  • 16.05. 16:15 Uhr, GSI-FAIR Colloquium

GSI-FAIR Colloquium, 2017-05-16 16:15:00 Uhr

SB1 1.120, GSI Main Lecture Hall

Feindt, Michael Blue Yonder, Karlsruhe


  • 17.05. 14:00 Uhr, Wissenschaft für Alle

Wissenschaft für Alle, 2017-05-17 14:00:00 Uhr

Hörsaal, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

Vogel, Sascha | Grabitz, Patrick


  • 18.05. 10:00 Uhr, Roadshow

Roadshow, 2017-05-18 10:00:00 Uhr

Foyer SB, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH


  • 15.05. 17:00 Uhr, Physikalisches Kolloquium Uni Gießen

Hörsaal III, Hörsaalgebäude Physik, Heinrich-Buff-Ring 14

Prof. Danzmann, Karsten MPI für Gravitationsphysik, Albert-Einstein-Institut und Institut für Gravitationsphysik der Leibniz Universität Hannover


  • 16.05. 16:15 Uhr, Physikalisches Kolloquium Uni Mainz

Prof. Kleinknecht, Konrad Universität Mainz, LMU München


  • 17.05. 16:00 Uhr, Physikalisches Kolloquium Goethe Universität Frankfurt

Großer Hörsaal, Raum 0.111, Max-von-Laue-Str. 1

Dr. Schneider, Ulrich University of Cambridge


  • 19.05. 14:00 Uhr, Physikalisches Kolloquium TU Darmstadt

Hörsaal (ZKS) S 208 | 171, Institut für Kernphysik

Prof. Wurden, Glen A. Los Alamos National Laboratory


  • 19.05. 17:00 Uhr, Physikalisches Kolloquium Uni Heidelberg

KIP INF 227, Otto-Haxel-Hörsaal, Heidelberg

Dr. Levin, Ingeborg Universität Heidelberg


Redaktion

Kerstin Schiebel | Telefon: 2703 | E-Mail: K.Schiebel@gsi.de

Haben Sie Kommentare oder Vorschläge zu dieser Seite, wenden Sie sich an kurier@gsi.de

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH | Planckstr. 1 | 64291 Darmstadt | Telefon: +49-6159-71- 0