50 Jahre GSI

https://www.gsi.de/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/01_50_Years_GSI_RGB.png

FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

https://www.gsi.de/fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied bei

https://www.gsi.de/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/Helmholtz-Logo_web.png

Gefördert von

BMBFHMWKMWWKTMWWDG

Außenstellen

HI-JenaHIM
Archiv | 2016 | KW:19 |Ausgabe: 19-2016 | 09.05. - 15.05.



 News

One step closer to the development of an ultra-precise nuclear clock

Measuring time using oscillations of atomic nuclei might significantly improve precision beyond that of current atomic clocks.

Atomic clocks are currently our most precise timekeepers. The present record is held by a clock that is accurate to within a single second in 20 billion years. Researchers led by physicist PD Dr. Peter Thirolf and his team at LMU Munich and including scientists and engineers from Johannes Gutenberg University Mainz, the Helmholtz Institute Mainz, and the GSI Helmholtz Center for Heavy Ion Research in Darmstadt have now experimentally identified a long-sought excitation state, a nuclear isomer in an isotope of the element thorium (Th), which could enhance this level of accuracy by a factor of about ten. Their findings are reported in the scientific journal Nature. Read more

 

Entwicklung hochpräziser Kernuhr rückt näher

Zeitmessung mithilfe der Schwingungen von Atomkernen könnte die Präzision herkömmlicher Atomuhren deutlich übertreffen.

 Quelle: C. Düllmann, JGU Mainz
Grafische Darstellung der Kernuhr / Graphical illustration of the nuclear clock

Atomuhren sind die genauesten Uhren der Welt: Den Rekord hält derzeit eine Uhr, die in 20 Milliarden Jahren nur eine Sekunde abweicht. Unter der Leitung von Peter Thirolf von der LMU München und seiner Arbeitsgruppe hat ein Team, dem auch Wissenschaftler und Ingenieure der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) und des GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung in Darmstadt angehören, nun erstmals einen seit 40 Jahren weltweit gesuchten Anregungszustand des Elements Thorium experimentell nachgewiesen, mit dessen Hilfe diese Genauigkeit sogar noch etwa zehnfach verbessert werden könnte. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher im Fachmagazin Nature. Mehr

Öffentlichkeitsarbeit


  • 10.05. 13:15 Uhr, AP-Seminare

AP-Seminare, 2016-05-10 13:15:00 Uhr

SB3 2.283, Atomic Physics Seminar Room

Pascalutsa, Vladimir Inst. f. Kernphysik, Univ. Mainz


  • 10.05. 16:00 Uhr, GSI-FAIR Colloquium

GSI-FAIR Colloquium, 2016-05-10 16:00:00 Uhr

SB1 1.120, GSI Main Lecture Hall

Ryan, Sinead Trinity College, Dublin


  • 10.05. 18:00 Uhr, Berühmte Frauen aus Vergangenheit und Gegenwart

Berühmte Frauen aus Vergangenheit und Gegenwart, 2016-05-10 18:00:00 Uhr

Seminarraum Theorie, GSI

Schausten, Brigitta GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH


  • 11.05. 14:00 Uhr, Wissenschaft für Alle

Wissenschaft für Alle, 2016-05-11 14:00:00 Uhr

Hörsaal, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

Vogel, Sascha Frankfurt Institute for Advanced Studies


  • 09.05. 17:00 Uhr, Physikalisches Kolloquium Uni Gießen

Hörsaal III, Hörsaalgebäude Physik, Heinrich-Buff-Ring 14

Prof. Chi, Lifeng Soochow University Suzhou, China


  • 10.05. 16:15 Uhr, Physikalisches Kolloquium Uni Mainz

Prof. Gelbke, Konrad Michigan State University


  • 13.05. 17:00 Uhr, Physikalisches Kolloquium Uni Heidelberg

KIP INF 227, HS 1, Heidelberg

Prof. Brandenberger, Robert McGill University, Montreal, Kanada


  • 13.05. 17:15 Uhr, Physikalisches Kolloquium TU Darmstadt

Hörsaal S2/14/24, Institut für Kernphysik

Prof. Pinkse, Pepijn University of Twente


Redaktion

Kerstin Schiebel | Telefon: 2703 | E-Mail: K.Schiebel@gsi.de

Haben Sie Kommentare oder Vorschläge zu dieser Seite, wenden Sie sich an kurier@gsi.de

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH | Planckstr. 1 | 64291 Darmstadt | Telefon: +49-6159-71- 0