/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/01_50_Years_GSI.svg

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/FAIR_Logo.svg
/fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/_svg/2017_H_Logo_RGB_untereinander_DE.svg

Gefördert von

Außenstellen

Archiv | 2019 | KW:09 |Ausgabe: 09-2019 | 25.02. - 03.03.



 News

Three publications in the same issue of Physical Review Letters

In the current issue of the scientific journal Physical Review Letters (PRL, Volume 122, Issue 7) three high-ranking articles from GSI/FAIR scientists have been published.

Two publications, which have even been selected by the PRL editors as highlights of the month, explore different options to measure a phase transition to quark matter in neutron star mergers via gravitational waves. Further information can be found in our corresponding press release.

The third publication deals with neutron star mergers as well: They are a production site for chemical elements in our universe. By measuring the development of the luminosity of a neutron star merger over a period of several weeks, researchers hope to gain information about the types and numbers of produced elements. Further information can be found in or corresponding news article.

Drei Veröffentlichen in der gleichen Ausgabe von Physical Review Letters

Simulation einer Neutronensternverschmelzung

In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Physical Review Letters (PRL, Volume 122, Issue 7) sind gleich drei hochrangige Publikationen von GSI/FAIR-Forscherinnen und -Forschern erschienen.

Zwei Publikationen, die sogar von der PRL-Redaktion als Highlights des Monats ausgewählt wurden, beschäftigen sich mit unterschiedlichen Möglichkeiten, einen Phasenübergang zu Quarkmaterie in der Verschmelzung von Neutronensternen mithilfe von Gravitationswellen nachzuweisen. Weitere Informationen dazu sind in der Pressemitteilung zum Thema zu finden.

Auch bei der dritten Publikation geht es um Neutronensternkollisionen: Sie sind eine Produktionsstätte für chemische Elemente in unserem Kosmos. Anhand der Entwicklung der Leuchtkraft einer Neutronensternverschmelzung über mehrere Wochen erhoffen sich die Forscher Rückschlüsse auf die Art und Anzahl der erzeugten Elemente. Weitere Informationen dazu sind im Newsbeitrag zum Thema zu finden.

Bild: C. Breu, L. Rezzolla

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


Redaktion

Kerstin Schiebel | Telefon: 2703 | E-Mail: K.Schiebel@gsi.de

Haben Sie Kommentare oder Vorschläge zu dieser Seite, wenden Sie sich an kurier@gsi.de

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH | Planckstr. 1 | 64291 Darmstadt | Telefon: +49-6159-71- 0