FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

fileadmin/_migrated/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied der

fileadmin/oeffentlichkeitsarbeit/logos/HG_LOGO_S_RGB_150px.JPG

GSI-Gesellschafter

BMBF HMWK MBWJK TMBWK

Forschung an FAIR

Bild: GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Aufbau eines Hadrons aus drei Quarks.
Bild: NASA
Der Krebsnebel, ein Supernova-Überrest. In Supernovae findet Elementsynthese statt.

Unser Wissen vom Aufbau der Materie und von der Entwicklung des frühen Universums verdanken wir zu einem großen Teil der naturwissenschaftlichen Forschung. Trotz enormer Fortschritte auf diesen Gebieten sind dennoch viele grundlegende Fragen ungelöst.

Aufbau der Materie

Große Rätsel gibt uns zum Beispiel die aus Quarks aufgebaute "hadronische" Materie auf, die durch die Starke Kraft (hadron, griechisch: stark), eine der vier fundamentalen Kräfte der Natur, beherrscht wird. So haben wir bislang nur ein sehr lückenhaftes Verständnis von den Eigenschaften der Protonen und Neutronen, welche die Atomkerne aufbauen und mehr als 99,9 Prozent der Masse der sichtbaren Materie im Universum ausmachen. Mehr Informationen ...

Evolution des Universums

Auch der Ursprung des Universums und dessen Entwicklungsgeschichte wirft noch viele Fragen auf. Wir nehmen an, dass wenige Sekundenbruchteile nach dem Urknall die gesamte Materie als eine unvorstellbar heiße und dichte "Ursuppe", bestehend aus Quarks und anderen Elementarteilchen, vorlag. Erst später bildeten sich aus dieser Quarkmaterie die Protonen und Neutronen - Können wir in Beschleunigerexperimenten kurzzeitig diese Urform der Materie erzeugen und studieren? Mehr Informationen ...

Um diese und andere faszinierende Fragen der Physik zu beantworten planen die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der GSI das neue Beschleunigerzentrum FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research). An dieser Anlage wollen sie ein breites Spektrum wissenschaftlicher Forschung betreiben. Von besonderem Interesse sind fünf verschiedene Forschungsrichtungen

und die Möglichkeit, daraus Anwendungen zu gewinnen.

fileadmin/_migrated/pics/0_1_grossesnukleon.jpg
fileadmin/_migrated/pics/Crab-Nebula_02.jpg
Aufbau eines Hadrons aus drei Quarks.
Der Krebsnebel, ein Supernova-Überrest. In Supernovae findet Elementsynthese statt.
Aufbau eines Hadrons aus drei Quarks.
Der Krebsnebel, ein Supernova-Überrest. In Supernovae findet Elementsynthese statt.
Bild: GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Bild: NASA