FAIR

Bei GSI entsteht das neue Beschleunigerzentrum FAIR. Erfahren Sie mehr.

uploads/pics/FAIR_Logo_rgb.png

GSI ist Mitglied der

uploads/pics/HG_LOGO_S_RGB_150px.JPG

GSI-Gesellschafter

BMBF HMWK MBWJK TMBWK

Geplante Beschleunigeranlage FAIR

Aufbauend auf den Erfahrungen und technologischen Entwicklungen an der bestehenden GSI-Anlage und unter Einbeziehung neuer technologischer Konzepte soll mit dem Projekt FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) eine Beschleunigeranlage der nächsten Generation entstehen. Ihr Herzstück ist ein Doppelring-Beschleuniger mit einem Umfang von 1100 Metern. An diesen schließt sich ein komplexes System von Speicherringen und Experimentierstationen an. Die existierenden GSI-Beschleuniger - zusammen mit dem geplanten Protonen-Linac - dienen als Injektor für die neue Anlage. Der Doppelring wird Ionenstrahlen mit bisher unerreichter Intensität sowie mit höheren Energien liefern. Dadurch lassen sich intensive Sekundärstrahlen - zum Beispiel in Kernreaktionen erzeugte exotische Atomkerne oder Antiprotonen - für die Experimente bereitstellen.

In den Speicherringen kann die Qualität dieser Strahlen, das heißt ihre Energieschärfe und Bündelung weiter verbessert werden, um sie für Hochpräzisionsexperimente zu nutzen. In Verbindung mit dem Doppelring ist außerdem ein effizienter Parallelbetrieb von bis zu vier verschiedenen Forschungsprogrammen möglich. Viele technologische Neuerungen kennzeichnen das neue Projekt. Von besonderem Interesse sind hierbei fünf Strahleigenschaften:

  • Höchste Strahlintensität
  • Brillante Strahlqualität
  • Höhere Strahlenergie
  • Höchste Strahlleistung
  • Effizienter Parallelbetrieb
Aufbau der geplanten Beschleunigeranlage FAIR (rot), die an die existierenden GSI-Beschleuniger (blau) angeschlossen wird.
uploads/pics/fair-topologie.jpg
Aufbau der geplanten Beschleunigeranlage FAIR (rot), die an die existierenden GSI-Beschleuniger (blau) angeschlossen wird.
GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung